Vorteile von Stoffwindeln

Wird vom Gebrauch von Stoffwindeln gesprochen, argumentieren viele Eltern mit dem Umweltgedanken. Immerhin sind die Windeln ja aus Stoff und werden nicht einfach weg geworfen. Dies ist auch richtig, doch noch lange nicht der einzige Vorteil, den Du beim Verwenden von Stoffwindeln erreichst.

Stoffwindeln sind umweltverträglich
Wegwerfwindeln machen knapp 10 Prozent des kompletten Restmülls in Deutschland aus. In exakten Zahlen bedeutet dies, dass Du für Dein Baby bis zum Trockenwerden knapp 1000 kg Müll produzierst, der nicht verrottet. Gelangt die volle Windel auf die Deponie, benötigt sie knapp 500 Jahr bis sie zersetzt ist. Wird sie verbrannt, muss von außen in Form von Brennstoff massiv Energie zugeführt werden, denn Windeln zählen zum sogenannten Nassmüll und verbrennen nicht einfach so. Damit ist das Argument bestätigt, dass Du mit waschbaren Windeln einen erheblichen Beitrag zur Abfallvermeidung leisten. Abgesehen davon wird bei der Produktion von Wegwerfwindeln sehr viel CO2 frei gesetzt, da die Herstellung sehr energieintensiv erfolgt. Der dritte Aspekt in diesem Zusammenhang besteht darin, dass in Wegwerfwindeln ein großer Teil an Zellstoff und zusätzlicher Chemikalien verarbeitet wird. Auch die im Handel erhältlichen Wegwerfwindeln, die kompostierbar sind, weisen keine wesentlich bessere Bilanz im Ökosystem auf als die herkömmlichen Wegwerfwindeln. Die Kompostierung kann nämlich nicht auf den üblichen Deponien erfolgen, sondern in extra dazu ausgestatteten Heissrottanlagen. Die Entsorgung zu Hause erfolgt allerdings immer über den Restmüll, womit die Wegwerfwindeln – egal ob kompostierbar oder nicht – verbrannt oder deponiert werden. Erwähnenswert ist bei den kompostierbaren allerdings, dass die Abbaugeschwindigkeit im Vergleich zu den anderen Windeln wesentlich kürzer ist.Klar ist, dass das Waschen und Trocknen von Stoffwindeln Energie und Ressourcen benötigt. Damit diese nicht ausufern und ebenso negativ auf die Ökobilanz wirken, solltest Du darauf achten, Windeln nicht in den Trockner zu geben. Auch auf die Verwendung von Weichspüler oder stark parfümierten Waschmitteln solltest Du verzichten. Dann kommt der Umweltaspekt als Vorteil für Stoffwindeln auch richtig zum Tragen.

Babys Haut bleibt gesund
Babys Wohlfühlen und seine Gesundheit sind oberste Prinzipien für Eltern. Und hier liegt auch ein wesentlicher Aspekt, warum Du Stoffwindeln verwenden solltest. Denn Wegwerfwindeln beinhalten chemische Bindemittel, die den Urin in Gel verwandeln. Zusätzlich sind sie in ihrem Inneren oft mit einer Paraffinschicht bedeckt. Beides kann bei Babys zu Hautirritationen und zur Entwicklung von Windeldermatitis führen. Mit der Wahl Deines Stoffwindelsystems bestimmst Du selbst, was an die Haut Deines Babys kommt.

Dadurch, dass Stoffwindeln atmungsaktiv sind, ist die Temperatur im Inneren niedriger als bei Wegwerfwindeln. Damit entsteht weniger Amoniak im trocknenden Urin, was zusätzlich für Babys Hautgesundheit sorgt. Auch für eine gesunde Hüftentwicklung sind Stoffwindeln zu empfehlen, da Du damit Deinen Nachwuchs automatisch breiter wickelst und sich die Hüften optimal entwickeln können. Das Argument, dass der Windelpack an Babys Po infolge der Stoffwindeln diese in der Bewegung einschränke, kommt nicht zum Tragen.

Stoffwindeln sind günstiger
Auch der finanzielle Aspekt, der für Stoffwindeln spricht, ist zu erwähnen. Hochgerechnet sparst Du mit diesen während der gesamten Wickelperiode – von der Geburt bis zum ersten Töpfchengang – bis zu 1000 Euro. Die Kosten für die Windelreinigung sind hier bereits berücksichtigt. Als weiteren Vorteil für die Stoffwindeln gilt, dass die Kinder meist rascher sauber werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.