Wickeln kann auch Spaß machen…

Popolini HöschenwindelAls ich mit unserem ersten Kind schwanger war habe ich schon über Stoffwindeln nachgedacht und als erstes ein paar Lotties erstanden. Damit haben wir ein paar Wochen nach der Geburt angefangen. Wir fanden die Stoffies nie umständlich, für uns war das gleich ganz normal. Auch mein Mann und die Omas haben bald gelernt wie das mit den Stoffwindeln klappt. Damit auch sie nicht die Lust verlieren, habe ich auch ein paar AIOs gekauft (All In One Windeln, die keine Überhose benötigen).

Mein Sohn wurde dann mit 2 Jahren von jetzt auf gleich trocken. Er sagte einfach, er brauche keine Windeln mehr und war dann auch nachts gleich trocken. Ich denke, das lag schon daran, dass er an den Stoffwindeln gemerkt hat wenn er reingemacht hatte.

Meine Tochter wurde dann natürlich auch mit Stoffwindeln gewickelt. Allerdings waren die Lotties leider nicht mehr so gut, dass ich sie gut weiter benutzen konnten. Für den Anfang habe ich dann Bindewindeln genommen, auf die ich beim ersten Kind viel zu spät gestoßen war. Die sind günstig, gut zu waschen, trockenen schnell und halten länger als z.b. meine Lotties. Als Einlage habe ich am liebsten Mullwindeln genommen, weil die schön weich sind, gut saugen und auch gut waschbar und schnell trocken sind. Wenn das Baby aber dann mobiler wird, wird das Wickeln mit Bindewindeln schon schwierig. Deshalb habe ich dann über die Seite www.naturwindeln.de zu anderen Stoffwindeln gefunden. Am liebsten benutze ich die Höschenwindeln von Christine Blendel. Die sind schön dünn und saugen trotzdem viel auf. Für nachts gibt es dickere, die auch wirklich die Nacht gut durchhalten. Auch meine Tochter ist mit 2 Jahren von alleine trocken geworden. Wir haben es selbst gar nicht thematisiert, es kam einfach von ihr und auch direkt tagsüber und nachts. Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich von anderen mitbekomme wie lange sie ihre Kinder wickeln und dass viele nachts noch viel länger eine Windel brauchen. Das wird vielleicht auch mit Stoffwindeln vorkommen. Aber wir kennen das bis dato nicht.

Blueberry PocketwindelMittlerweile wickeln wir das dritte Kind mit Stoffwindeln. Manchmal fragen meine Freundinnen: „Was, Du wickelst immer noch mit Stoff? Wie hältst Du das nur durch?“. Im Camping wickeln wir mittlerweile doch mit Wegwerfwindeln, weil die Aufbewahrung sonst etwas unangenehm ist. Aber zuhause finde ich es gar nicht schwierig. Im Sommer kann man die Windeln schön in die Sonne hängen und für den Winter sollte man entweder einfach genug Windeln haben und einen guten Trockenraum oder einen Trockner. Den benutze ich sehr ungern, weil er so viel Strom braucht und dann die Stoffwindeln nicht mehr so viel umweltfreundlicher sind als Wegwerfwindeln. Aber zur Not einen Trockner zu haben, finde ich mit Stoffwindeln schon sehr angenehm. Wir haben auch diesmal mit Binde- und Mullwindeln angefangen, auch gerne mit Wollhosen drüber. Und jetzt benutzen wir unsere Bendelwindeln vom 2. Kind, die sehr viel haltbarer scheinen als die Lotties, die ja nur ein Kind gehalten haben. Allerdings werden wir wohl noch um ein paar AIOs aufstocken, weil wir uns auch zeitweise mit „windelfrei“ versuchen. Dabei hält man sein Baby ab, wenn man durch Beobachtung das Gefühl hat, es müsste machen. Das klappt bei uns ganz gut, aber Windeln trägt unsere Tochter dennoch. Oft bleiben sie mittlerweile trocken und mit den AIOs kann ich sie schneller abhalten. Da ist das an- und ausziehen einfacher.

Ich muss abschließend sagen, dass uns die Stoffwindeln sehr verändert haben. Man macht sich über weit mehr Dinge seine Gedanken und verändert sein Leben entsprechend. Bei mir war dafür auch das Forum der naturwindeln.de-Seite wegweisend. Ich bin sehr glücklich, dass wir uns damals schon beim ersten Kind dafür entschieden haben. Immer, wenn wir im Urlaub mit WWWs wickeln, bin ich froh, dass mein Baby da nicht immer drin liegen muss. Ich habe mich beim dritten Kind auch wieder richtig auf’s Wickeln gefreut. In diesem Sinne…

.. viel Spaß beim (Stoff)wickeln!

Erfahrungsbericht von Kristina